Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. Die in den Angeboten enthaltenen Angaben beruhen auf den Informationen, die dem Makler erteilt wurden. Es ist sein Bestreben, über Objekte und Vertragspartner möglichst vollständige und richtige Angaben zu erhalten. Eine Haftung für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wird nicht übernommen.


  2. Der Auftraggeber verpflichtet sich, alle Angebote und Nachweise des Maklers streng vertraulich zu behandeln. Die Weitergabe an Dritte ist untersagt. Dritte sind auch Familienangehörige, Gesellschafter und/oder Vertreter oder Vertretungsorgane des Auftraggebers oder mit dem Auftraggeber gesellschaftsrechtlich verbundene Unternehmen. Gibt der Auftraggeber das Angebot bzw. den Nachweis an einen Dritten weiter und schließt dieser das nachgewiesene Geschäft ab, so schuldet der Auftraggeber die vereinbarte Provision. Diese Klausel ist nach einer Entscheidung des BGH (NJW 1987, 2431) zulässig


  3. Die Provision für Nachweis oder Vermittlung beträgt:

    • a) Bei Verkäufen:
      • 3 % vom Kaufpreis, zuzüglich geltender, gesetzlicher MwSt. (3,57 % incl. 19 % Mehrwertsteuer).

    • b) Bei Vermietung / Verpachtung:
      • 3 Bruttomonatsmieten / Bruttomonatspachten (3,57 Bruttomonatsmieten / -pachten incl. 19 % Mehrwertsteuer), sofern es sich nicht um Wohnraum handelt, einschließlich aller Nebenkosten, zuzüglich geltender, gesetzlicher Mehrwertsteuer.

    • c) Bei Vermietung von Wohnraum:
      • 2 Nettomonatsmieten einschließlich aller Nebenkosten, zuzüglich geltender, gesetzlicher Mehrwertsteuer (2,38 Nettomonatsmieten incl. 19 % Mehrwertsteuer).

    • d) Bei sonstigen Vereinbarungen:
      • Bei Inventar-, Waren- und / oder Geschäftswertablösungen und ähnlichem, fallen – sofern es sich nicht um Wohnraum handelt, zusätzlich 3 % des vereinbarten Betrages (Ablöse), zuzüglich geltender, gesetzlicher Mehrwertsteuer (3,57 % incl. 19 % Mehrwertsteuer), an. Diese Provision gilt zusätzlich zu 3a oder 3b.

  4. Der Provisionsanspruch entsteht, sobald aufgrund des Nachweises und / oder der Vermittlung des Maklers ein Vertrag zustande gekommen ist. Damit wird zugleich die Provision auch zur Zahlung fällig. Der Auftraggeber ist verpflichtet, dem Makler vom Abschluss des Vertrages unverzüglich Mitteilung zu machen und die Vertragsbedingungen im Einzelnen bekannt zu geben.

    Der Provisionsanspruch entsteht auch wenn der Vertrag zu Bedingungen abgeschlossen wird, die vom Angebot abweichen, sofern inhaltliche und persönliche Kongruenz vorliegen oder der angestrebte wirtschaftliche Erfolg durch einen Vertrag für ein anderes Objekt des vom Makler nachgewiesenen Vertragspartners erreicht wird, schließlich wenn und soweit im zeitlichen und wirtschaftlichen Zusammenhang mit einem ersten Vertrag vertragliche Erweiterungen und Ergänzungen innerhalb von einem Jahr zustande kommen. Der Provisionsanspruch entsteht auch bei Erwerb im Wege der Zwangsversteigerung.

    Der Auftraggeber ist auch dann wie folgt zur Zahlung der vereinbarten Provision verpflichtet, wenn der Auftraggeber zu einem späteren Zeitpunkt von sich aus auf das Objekt zurückkommt. Der Provisionsanspruch entsteht ferner dann, wenn ein mit dem Objekt bezweckter wirtschaftlicher Erfolg für den Auftraggeber zustande kommt oder wenn der Auftraggeber in Teilhaber- bzw. Geschäftsführerposition eintritt.

  5. Der Anspruch auf Provision bleibt bestehen, wenn der Vertrag aufgrund eines Rücktrittvorbehaltes des Auftraggebers aufgelöst oder aus anderen, in seiner Person liegenden Gründen rückgängig gemacht bzw. nicht erfüllt wird.

  6. Der dem Makler erteilte Auftrag bleibt bis zum ausdrücklichen Widerruf aufrechterhalten.

  7. Der Makler ist auch berechtigt, für die andere Vertragspartei entgeltlich tätig zu sein.

  8. Der Auftraggeber ist verpflichtet, sich bei allen Verhandlungen auf den Makler zu berufen. Der Auftraggeber ist auch verpflichtet, dem Makler unverzüglich mitzuteilen, inwieweit ihm für das nachgewiesene Objekt eine Vertragsabschlussgelegenheit bekannt ist. Ferner verpflichtet sich der Auftraggeber, eine etwaige behauptete Vorkenntnis nachzuweisen.

  9. Das Geldwäschegesetz (GwG) schreibt uns bei Interessenten eine Identitätsprüfung vor. Dies bedeutet, vor Be-sprechungs- oder Objektbegehungsterminen den Personalausweis (bei Firmen auch den Handelsregister-auszug) zu prüfen und eine Kopie zu unseren Akten zu nehmen. Bringen Sie bitte zum ersten Termin Ihren Ausweis und eine Kopie davon mit.

  10. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist im Rahmen des Zulässigen der Geschäftssitz des Maklers.

Mündliche Vereinbarungen haben nur Gültigkeit, wenn diese schriftlich bestätigt sind



Widerrufsbelehrung

Widerrufsbelehrung für Verbraucher

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerru-fen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses - Nachweises - Angebot. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns:

Papke e.K. Immobilien-Anlagen
Balanstr. 63 - 81541 München
Telefon: 089-2016688
Fax-Nr.: 089-2016630
Mail: info@papke-immobilien.de

mittels einer eindeutigen Erklärung - z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail - über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden


Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Können Sie uns die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, müssen Sie uns insoweit ggf. Wertersatz leisten. Dies kann dazu führen, dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf gleichwohl erfüllen müssen. Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen sollen, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits er-brachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienst-leistungen entspricht. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung, für uns mit deren Empfang.


Hinweis zum vorzeitigen Erlöschen des Widerrufsrechts

Ihr Widerrufsrecht erlischt bei einem Vertrag zur Erbringung von Dienstleistungen vorzeitig, wenn wir die Dienstleistung vollständig erbracht haben und mit der Ausführung der Dienstleistung erst begonnen haben, nachdem Sie dazu Ihre ausdrückliche Zustimmung gegeben haben und gleichzeitig Ihre Kenntnis davon bestätigt haben, dass Sie Ihr Widerrufsrecht bei vollständiger Vertragserfüllung durch uns verlieren.